tristezza

16. Mai 2015
von tristezza
Keine Kommentare

Kichererbsenwasser-Schnee —> der erste Versuch

Als ich das erste mal davon gelesen hatte, konnte ich es kaum glauben, dass es tatsächlich funktioniert. Und wie ihr ja von mir wisst: alles was auf den ersten Blick auf irgend eine Weise kurios, unmöglich oder zu aufwendig erscheint, kurbelt meine Experimentierfreude an! ;o)

Im Netz sind schon sehr viele Varianten zu finden, mit welchem Bindemittel der Schnee stabilisiert wird. Ich habe die Zutaten und Mengen nach diesem Grund-Rezept von Kochtrotz vewendet.

-120ml Kicherebsenwasser von “Dosenkichererbsen”
-1/4 TL Xanthan
-1/4 TL Backpulver

Ich habe alles zusammen mit der Küchenmaschine steif geschlagen.
IMG_4617

IMG_4621

 

Dann habe ich 50 Puderzucker dazugegeben und weitergeschlagen.

IMG_4624

 

Sieht das nicht unfassbar phantastisch aus!

IMG_4627

 

Ich wollte unbedingt Kokosmakronen haben, deshalb habe ich Kokosflocken dazugeben. Wieviel kann ich nicht genau sagen, ich habe sie leider nicht gewogen. Ich habe dann weitergerührt und die ganze schöne fluffige Masse fiel sofort in sich zusammen… Oh Schreck!!

IMG_4633

 

Da die Masse nun etwas dünnflüssig war, habe ich sie nicht mit dem Spritzsack dressiert, sondern sie in Pralinen- und Muffinförmchen gefüllt.

IMG_4634

 

Während 2 Stunden haben die “Makronen” vor sich hingetrocknet bei 100°C. Die Backofentüre habe ich einen kleinen Spalt offen gelassen.

IMG_4646

 

Es hat tatsächlich funktioniert, ich habe vegane Kokosmakronen hergestellt! *freuhüpf*

Wieso die Masse beim dazugeben der Kokosflocken zusammengefallen ist, könnte uns vielleicht ein Biochemiker erläutern?

IMG_4647

 

Ich bleibe natürlich an diesem Experiment dran und werde über weitere Versuche berichten.

Eure tristezza experimentosa… ;o)

Dieses Experiment könnt ihr auch auf dem Blog Vom Vegi zum Veganer verfolgen, wo ich als Co-Bloggerin mitwirke.

13. März 2015
von tristezza
Keine Kommentare

Vebugan

Seit letztem Herbst gibt es in der Schweiz im Reformhaus Müller die vegane Butter “VEBUGAN” von der Feinbäckerei Guggenloch zu kaufen.

IMG_3655

 

Die Konsistenz wirkt im ersten Moment etwas bröselig aber ist letztenendes tatsächlich eher fluffig.

IMG_3656

 

Sie lässt sich problemlos direkt aus dem Kühlschrank auf das Brot schmieren. Der Geschmack ist meiner Meinung nach nicht wie Butter, sondern eher sehr neutral. Mich stört dies jedoch überhaupt nicht, denn wenn man sie auf selbstgebackenes Vollkornbrot oder aber auch auf einen Vegi-Zopf streicht, steht dann ja doch der Geschmack des Gebäckes im Vordergrund.

IMG_3660

 

Die Inhaltsstoffe sind wahrlich sehr übersichtlich. Wobei, was genau wohl mit Aromen gemeint ist? ;o)

IMG_3662

IMG_3663

 

Auf der Kartonverpackung stehen weitere Details und es wird empfohlen, die Vebugan mit 20% Wasser zu vermischen, wenn man sie als Butterersatz verwenden möchte. Ich habe dies jedoch nicht getan und mir hats auch pur geschmeckt. Sie wäre natürlich ergiebiger wenn man sie mit Wasser streckt. Denn der einzige Nachteil ist wohl der etwas hohe Preis im Vergleich zu anderen Butterersatz-Varianten oder zu Margarine. Dafür sind hochwertige Fette verwendet worden. Das zahlt sich eben wieder aus. Für die Natur und natürlich auch für die eigene Gesundheit.

IMG_3664

 

Ich finde die Aufmachung wunderschön in diesem niedrigen Glasbehälter, so macht sich die Vebugan echt gut auf dem Frühstückstisch und das leere Glas kann wunderbar für andere (selbstgemachte) Köstlichkeiten weiterverwendet werden.

IMG_3666

 

Dieser Bericht über die Vebugan ist ebenfalls auf dem Blog Vom Vegi zum Veganer zu lesen, wo ich die Ehre habe als Co-Bloggerin mitzuschreiben.

23. Januar 2015
von tristezza
3 Kommentare

Apfel-Rosen

Ihr wollt mit einem veganen Dessert so richtig, aber so richtig richtig angeben? Aber Ihr habt wie immer, nicht wirklich Zeit für lange komplizierte Tänze? Ihr seid sowieso schon zu sehr beschäftigt mit dem Nachkochen einschlägigen Vegan for Irgendwas-Rezepten, habt einen siebenköpfigen Haushalt zu managen oder seid überaus fleissige Studenten? Vielleicht seid Ihr ja auch nicht besonders begabt in Sachen Backen? Ich meine, essen könnte man es vielleicht, aber ausschauen tuts…

Na? Ist das so bei Euch? Dann seid Ihr von dieser Anleitung ganz bestimmt ebenso begeistert wie ich! Auch wenn Ihr nicht sonderlich vielbeschäftigte Wesen seid und in der Küche schon wahre Meister seid, ja auch dann werdet Ihr vom Ergebnis begeistert sein!

Video-Anleitungen darüber gibt es unzählige und ich kann mich nicht mehr erinnern, nach welchem ich die Apfelrosen nachgebastelt habe. Ist ja auch egal, denn es ist wirklich sehr simpel!

Ihr benötigt:

-1 Blätterteig (Jaaaa, der ist fast immer sowieso vegan!)
-3 Äpfel
-Zimt
-Zucker
Einen Gemüsehobel und Muffinförmchen
IMG_3010

 

Den Backofen auf 180° vorheizen.

Mit dem Gemüsehobel die Äpfel fein hobeln.

IMG_3013

 

Den Blätterteig ausrollen und in sechs Streifen schneiden.

(Mein Pizzarad leistet mir da schwuppdiwupp schnelle Unterstützung!)

IMG_3014

 

Zimt-Zucker-Mischung auf dem Blätterteig verteilen.

(Wer es sehr süss mag, nimmt mehr Zucker und ansonsten halt weniger.)

IMG_3016

 

Die gehobelten Apfelscheibchen ziegelartig auf einen Blätterteig streifen legen und diese vorsichtig aufrollen.

Das Teigende habe ich einfach etwas verstrichen, damits auch hält.

IMG_3022

 

Diese Röllchen aufstellen und die Muffinförmchen platzieren.

IMG_3024

IMG_3025

 

Noch ungebacken schon eine Augenweide…

IMG_3030

IMG_3031

IMG_3032

 

Backen eher im unteren Teil des Backofens für ca. 20-30 Minuten.

IMG_3043

 

Sehen diese Rosen nicht einfach toll aus?

Nach dem Abkühlen nach Lust und Laune noch mit Puderzucker bestäuben und ab aufs Dessertbuffet! ;o)

IMG_3046

 

Diese Anleitung findet Ihr auch auf dem Blog Vom Vegi zum Veganer und noch viiiele andere tolle Rezepte…

1. Dezember 2014
von tristezza
Keine Kommentare

Grittibänz

In der Schweiz wird traditionell der Grittibänz zum Samichlaustag gebacken und gegessen. Als wir Kinder waren, gehörte das Backen dieser Gesellen unbedingt zu der Adventszeit dazu. Und wie oft sahen diese nach dem Backen nicht mehr so schön aus wie davor…aber geschmeckt haben sie immer wunderbar! :o)

Natürlich geht das Grittibänzbacken auch in vegan. Dafür verwende ich mein veganisiertes Zopfteigrezept und wer mag, kann diesen Teig natürlich noch etwas mehr süssen. Damit Ihr gegebenfalls noch genügend Zeit zum planen habt, kommt dieses Rezept eben nun schon ein paar Tage vor dem Samichlaus…

Zum Teigrezept:

500g Zopf-oder (Dinkel-)Weissmehl
1,5 TL Salz
2 TL Zucker
60g Margarine
9g Tocken-Hefe (der Inhalt eines Beutels für 500g Mehl)
300ml Sojadrink (gegebenfalls etwas mehr)

Ich lasse meine Kitchenaid für mich kneten. Wobei ich zuerst das Mehl mit der Trockenhefe, dem Salz und dem Zucker durchmische, dann die Margarine einkneten lasse bis der Teig etwas krümelig ist und erst dann gebe ich die Flüssigkeit dazu.

IMG_2964

 

Den Teig zugedeckt an der Wärme um das Doppelte aufgehen lassen, das dauert etwa ein bis zwei Stunden.

Den Backofen habe ich auf 200° vorgeheizt, die Grittibänzen nach Lust und Laune geformt und verziert. Diesmal habe ich sie nur mit Sojasahne bestrichen, deshalb fehlt der Glanz.

IMG_2977

 

Je nach Grösse der Gebilde werden sie 20 bis 30 Minuten in der unteren Ofenhälfte gebacken.

IMG_2985

IMG_2986

 

Das Formen, der Duft beim Backen und die Spannung, wie die Gritti’s nach dem Backen aussehen, all das zusammen verzaubert das Grittibänzbacken für Gross und Klein in ein äusserst “sinnvolles” Erlebnis.

Viel Freude und gutes Gelingen beim Nachbacken und natürlich eine besinnliche @ventszeit wünscht Euch Eure tris!

Dieses sinnliche Erlebnis ist auch auf dem Blog Vom Vegi zum Veganer zu finden.
Verpasst übrigens nicht den veganen Adventskalender, den die kleine Coco mit 23 andern Youtubern ins Leben gerufen hat!

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial